Auf nach Amiens
Tag 1 am 29.04.2006
Zurück nach A


Die Ausgangslage



Nach den Grausamkeiten, die uns Greg Poss letztes Jahr zur Ansicht geboten hat, war man dieses Jahr nicht nur hoffnungsvoller was die Hochklassigkeit der Gegner anbelangt, sondern auch die Ausgangslage bis zum Wochenende nach den ersten drei Spielen stimmte froh.
Aber die beiden schwersten Gegner kommen noch und es sollte eigentlich einfacher sein, von 16 Mannschaften nicht zu den zwei schlechtesten zu gehören, als von sechsen die beste zu sein...
Frühstück


Randale auf der Autobahn
Während man im Nachbarland Belgien hinter einem Volvo-Trottel hereiert, der es nicht schafft sich in Autobahnbaustellen verkehrsgerecht zu verhalten, werden hinter einem die ersten Rowdys ausgemacht. Das Kennzeichen kommt bekannt vor...



Also höchste Zeit für eine Abkühlung! Obwohl der Wettergott uns weitgehend hold war. Und eine kleine Stärkung zur Feier des Tages hat noch niemandem geschadet....
Ein kleiner Imbiss


Peage
Nach dem Imbiss waren wenigstens alle wieder wach und es ging in Frankreich mit einem Peage-Zwischenstop weiter...



So sieht übrigens europäische Spitzengastronomie aus! Nun gut, 28 Euro für ein Einzelzimmer sind nicht viel, die Toiletten und Duschen sind auf dem Gang, aber was wirklich schlimm ist, wenn der Automat am nächsten Morgen durch "Personal" ersetzt wird...
Formule 1


Schick! Wirklich schick...
In der Nähe haben sich ein paar Biker niedergelassen. Es waren aber nicht alle wirklich passend zum Motorradfahren angezogen...



Diese Bushaltestelle ist die einzige Möglichkeit, um ohne eigenes Auto in die Stadt zu kommen (rund 8KM). Mit 1,20 Euro nicht gerade teuer, aber die Taktung war eher zufällig als fahrplanmässig...
Warten auf den Bus


Imbiss
Nach dem Stress also höchste Zeit sich ein wenig in der Sonne bei einem Bierchen zu erholen. Leffe, hell oder dunkel, wirklich lecker! Leider denn mit 6,45 Euro auch nicht gerade eine "Happy-Hour"-Preisstruktur.



Auch sonst liefen hier lustige Leute rum. Unauffällig wurden hier und da ein paar Hygieneartikel verteilt...
Lustige Leute hier


Abschied vom schönen Leben
... und damit konnte dann auch kein Junggesellschabschied mehr konkurrieren!



Also auf zur Halle. Am Ende der Fussgängerzone ist man schon fast da. Sehr zentral. Macht auch Sinn, weil unter dem gleichen Dach auch eine Schwimmhalle ist....
Coliseum


Bierdorf
Draussen war ein kleines Dorf mit Erfrischungen aufgebaut. Denn drinnen gibt es - NICHTS! Und mit reinnehmen war auch nix...


Ticket Ungarn-Spiel



Wirklich gross war die Halle ja nicht und so konnte man gleich sehen wer hier Heimspiel hatte. Auch sehr interessant: der Chlorgeruch von dem Schwimmbad, das nebenan unter gleichem Dach beherbergt ist.
Coliseum


Spielchen
Kameraleute wie Fans hatten es nicht immer gleichermassen leicht, den Mittelpunkt des Interesses zu verfolgen...



Wichtig war eigentlich nur, dass der ungarische Torwart am Ende des Spiels oft genug hinter sich gegriffen hatte...
Das Tor mal wieder in Bedrängnis


Welle
... und dafür gab es anschliessend die Welle. Noch ein Spiel gewinnen oder mindestens ein Unentschieden...


Weiter zu Tag 2...



Zurück

Zurück
Drück mich!
Official Homepage...

Official
Homepage